Weitere Veröffentlichungen in Bücher,Publikationen und im Internet

...
Neuerscheinung 
im
November 2003
erschienen im 
Asaro-Verlag

www.asaro-verlag.de
ISBN 3-934625-43-6
144 Seiten
Format 12x19 cm
Preis: 13,90 EURO

Und manchmal...
Otto Lenk
...manchmal braucht es Menschen, die einem die Welt näher bringen, indem sie sie aus fantasievollem Blickwinkel betrachten.
Otto Lenk ist ohne Zweifel solch ein Mensch. Seine gedankentiefen, sensiblen Texte sind wie die Stufen einer Treppe, die uns hinauf führt zu einer Perspektive, die unter jene trügerische Oberfläche, mit der wir  uns umhüllen, blicken lässt. Untermalt werden die ausdrucksvollen Gedichte und Kurzgeschichten durch zahlreiche stimmungsvolle Bilder der Künstlerinnen Ursula Holly und Beate Walz.


............

Weitere Informationen können Sie der
Homepage des Schriftsteller entnehmen:
     
        
http://www.ottolenk.de

                  Otto Lenk
         Bücher, Prosa, Lyrik



                

 


Bild für Faltblatt und Suizidbericht 2005 von Ursula Holly

Downloads im Acrobat PDF-Format

Suizidfaltblatt

Suizidbericht 2005

Trauer von Ursula Holly - www.malenmeinhobby.de

(bwg) Dies ist eine der wichtigsten Erkenntnisse des Hamburger Suizidberichtes 2005, den die Behörde für Wissenschaft und Gesundheit veröffentlicht hat. Hamburg ist das einzige Bundes-
land, das einen solchen Bericht herausgibt.

Der Hamburger Suizidbericht 2005 zeigt Entwicklungen und Ursachen, präsentiert Hilfs-
und Behandlungsangebote und verdeutlicht erste Ansatzpunkte, Suizide im Sinne ziel- gerichteter Prävention zu verhindern. Diese Ansätze werden zusammen mit Hamburger Fachleuten diskutiert, mit dem Ziel, bestehende Versorgungs- und Präventionsstrukturen weiter zu entwickeln.

Suizid, so belegt der Bericht, ist eine Folge von Verlust: Verlust von Beziehungen, von Gesundheit oder von Arbeit. Er zeigt aber auch, dass sich die Zahl der Suizide weiter verringern lässt und alle Hamburgerinnen und Hamburger, ob im privaten oder im professionellen Bereich, dazu einen Betrag leisten können, indem sie mit der nötigen Aufmerksamkeit und Sensibilität auf Menschen in persönlichen Lebenskrisen achten.

Wer Hilfe braucht findet in Hamburg gut entwickelte Angebote vor. Ein neues Faltblatt informiert über die Hilfsangebote in Hamburg. Den Bericht und das Faltblatt erhält man
beim
          
Amt für Gesundheit und Verbraucherschutz, Telefon: 428 37 19 99

                                 E-Mail: brigitte.krueger@bwg.hamburg.de

 

Rückfragen an:
 
Behörde für Wissenschaft und Gesundheit
Gesundheitsberichterstattung
Uwe Saier
Tel: (040) 4 28 37 - 22 19
Fax: (040) 4 28 37 - 26 24
E-Mail: uwe.saier@bwg.hamburg.de

 

Eine Sammlung von Liebeslyrik deutscher Dichter und Dichterinnen
Zeitraum: 16. bis 20. Jahrhundert

www.deutsche-liebeslyrik.de

.
.
.
Wenn du wüsstest,
wie weh es tut,
den Liebsten am Morgen zu lassen,
O Tempelglocke,
du würdest eine falsche Stunde
und nicht die wahre künden.

Sandara (um 1700)

Das Liebes - Poetische Manuskript

Mit Bilder der Künstlerin Ursula Holly
Nº 10
Inhaltsverzeichnis:

©  Otomo No Yakamochi (gest. 785) Aus Wolkenschleiern

©  Fujiwara No Atsutada (gest. 943) Was denkt meine Seele nun

©  Ariwara No Narihira (825-880) In jedem Frühling

©  Unbekannter Dichter (8. Jh.) Wie das Meer von Ago

©  Hofdame Horikawa (um 1050) Ob er wohl wiederkommt?

©  Ariwara No Narihira (825-880) Verwünschter Hahn

©  Frau Michisuna (um 1000) Du bist nicht gekommen

©  Unbekannter Dichter (Archaische Zeit) Eher vergesse ich mein
ganzes Leben

©  Nonne Chigetsu (1634-1706) Wenn ihr nicht wäret

©  Unbekannter Dichter (um 1000) Obwohl ich weiß

©  Unbekannter Dichter (10. Jh.) Der Duft des Pflaumenbaums

©  Sandara (um 1700) Wenn du wüßtest, wie weh es tut

©  Unbekannter Dichter (10. Jh.) Wie der Wildbach

©  Fujiwara No Michitoshi (11. Jh.) Wenn die Sonne aufgeht

©  Taiji  (1709-1772) Ein Glühwürmchen schwebte

©  Otomo No Yakamochi (gest. 785) Jeden Morgen hoffe ich

©  Unbekannter Dichter (um 900) Wenn man die Herzen

©  Buson (1716-1783) Mein Herz erbebt

© Sandara (um 1700) So dicht aneinandergeschmiegt

©  Unbekannter Dichter (um 900) Du meinst, ich könnte dich vergessen?

©  Mutsuhito (1852-1912) Viele Gedichte klingen wahr

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
Obwohl ich weiß,
dass ich dir nie mehr
begegnen werde
auf diesem Wege,
geh' ich ihn immer wieder
und hoffe,
es möchte dennoch geschehen.

Unbekannter Dichter
(um 1000)
.
Wenn die Sonne aufgeht,
will ich mit meinen Gedanken
bei dir sein.
Denk du an mich,
wenn der Mond sich neigt.

Fujiwara No Michitoshi (11. Jh.)
 
.

zurück zu Malen mein Hobby

Sie sind Besucher Nummer:
counter